Hochschule

"Selbstständigkeit der Hochschulen stärken – Qualität der Lehre verbessern"

Für die Innovationsfähigkeit des Industriestandortes Nordrhein-Westfalen ist eine vielfältige Hochschullandschaft in NRW von großer Bedeutung. Sie gilt es mit den richtigen Rahmenbedingungen weiter zu stärken. Ziel muss ein Studium sein, das die Beschäftigungsfähigkeit und Innovationskraft der Absolventen sicherstellt, neben Fachkompetenz auch Sozial- und Personalkompetenz vermittelt, die Persönlichkeitsbildung der Studierenden stärkt und interdisziplinär ausgerichtet ist.


METALL NRW setzt sich ein für:

  • die Selbstständigkeit der Hochschulen, die nicht durch neue Steuerungsinstrumente oder politische Vorgaben des Landes eingeschränkt werden darf,
  • eine Profilbildung durch die Hochschulen im Sinne einer vielfältigen, differenzierten Hochschullandschaft,
  • weitere Qualitätsverbesserungen in Studium und Lehre, auch mit dem Ziel der Senkung der Studienabbrecherquote,
  • eine Hochschulfinanzierung, die auf einer verlässlichen Grundlage steht, die stark gestiegenen Studierendenzahlen angemessen berücksichtigt und bei der Leistungskriterien eine Rolle spielen,
  • eine enge Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen, die nicht durch ein grundsätzliches Mistrauen gegenüber unternehmerischem Engagement und durch bürokratische Vorgaben gebremst werden darf,
  • die Wiedereinführung von Studienbeiträgen in Form einer nachgelagerten Erhebung, flankiert von Darlehnsmodellen
  • einen Ausbau der Angebote zur wissenschaftlichen Weiterbildung an den Hochschulen v.a. in Form berufsbegleitender Studiengänge,
  • eine verstärkte Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte z.B. durch spezielle Beratungsangebote, gezielte Vorbereitungskurse und berufsbegleitende Studiengänge.


METALL NRW, seine Mitgliedsverbände und die M+E-Unternehmen in NRW sind auf vielfältige Weise für die Hochschulbildung aktiv:

  • durch vielfältige Angebote zur Studienorientierung junger Menschen,
  • mit vielfältige MINT-Projekten entlang der gesamten Bildungskette für mehr Hochschulabsolventen in MINT-Studiengängen,
  • durch Engagement in den Hochschulräten für eine hochwertige Ausgestaltung von Lehre und Forschung,
  • im Rahmen Dualer Studiengänge, die einen hochwertigen und praxisnahen Qualifizierungsweg darstellen, der mit hervorragenden Beschäftigungsperspektiven verbunden ist,
  • durch ein breites Angebot an Praktika für Studierende, Lehrbeauftragte aus der betrieblichen Praxis, Stiftungsprofessuren, gemeinsame Forschungsvorhaben oder die Vergabe von Abschlussarbeiten,
  • durch die Förderung besonderer Leistungen von Studierenden durch Stipendien oder Preise für herausragende Abschlussarbeiten

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Pol. Tanja Nackmayr

Tel.: 0211 4573–259
Fax: 0211 4513–258
E-Mail

Dipl.-Pol. Tanja Nackmayr

Irene Weinbach

Sekretariat

Tel.: 0211 4573–243
E-Mail

Irene Grunwald