Weiterbildungspolitik

Angesichts des wachsenden Fachkräftebedarfs nimmt die Bedeutung des lebensbegleitenden Lernens zu. Betriebliche und berufliche Weiterbildung müssen dabei auf dem aktuellen Wissenstand beruhen, praxisnah ausgestaltet sein und den betrieblichen Rahmenbedingungen Rechnung tragen.


Aus Sicht der M+E-Unternehmen ist zu beachten:

  • Es muss in der Entscheidungsfreiheit der Betriebe liegen, welche Mitarbeiter in welcher Form weiter qualifiziert werden sollen.
  • Die Entscheidung, ob, wann und in welchem Umfang Qualifizierungszeiten innerhalb oder außerhalb der Arbeitszeit liegen, muss jedes Unternehmen nach seinen Gegebenheiten fällen.
  • Dasselbe gilt für die Kostenbeteiligung. Bei den Beschäftigten muss das Bewusstsein gestärkt werden, dass Qualifizierung nicht allein zugunsten des Betriebes geschieht, sondern auch ihre eigenen Perspektiven erweitert. Es liegt deshalb im Interesse des Mitarbeiters, auch Freizeit für die Weiterbildung aufzuwenden oder sich an Bildungsinvestitionen, die der eigenen beruflichen Entwicklung dienen, direkt zu beteiligen.
  • Ein differenzierter Weiterbildungsmarkt ist die Voraussetzung, um ein hohes Qualifikationsniveau in den Unternehmen zu sichern. METALL NRW kooperiert sowohl mit dem BILDUNGSWERK NRW als auch mit zahlreichen weiteren Bildungsanbietern, um dieses Ziel zu erreichen.

METALL NRW engagiert sich gegenüber der Politik und dem Tarifpartner für die Einhaltung dieser Grundsätze. Der Tarifvertrag zur Qualifizierung in der M+E-Industrie orientiert sich ebenfalls an diesen Leitplanken.


„Forum METALL NRW“ für Führungskräfte und Personalverantwortliche

Unter dem Leitgedanken „Unternehmen im Wandel – Wandel im Unternehmen“ präsentiert METALL NRW in Kooperation mit dem BILDUNGSWERK NRW das jährlich stattfindende Forum METALL NRW. Es richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte und Personalverantwortliche insbesondere aus kleineren und mittleren Unternehmen der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie.

Das Forum METALL NRW setzt sich intensiv mit aktuellen Themen der M+E-Industrie auseinander und stellt hierzu erfolgreiche Strategien sowie Praxisbeispiele vor. Dabei steht die betriebsspezifische Perspektive im Zentrum: Praktiker aus unterschiedlichen M+E-Unternehmen stellen ihre erfolgreichen Aktivitäten und Projekte vor. Überdies bietet es eine gute Gelegenheit – ganz im Sinne eines Forums- Erfahrungen auszutauschen, Lösungswege zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Ihre Ansprechpartner

Dr. rer. oec. Peter Janßen

Geschäftsführer BILDUNGSWERK NRW

Tel.: 0211 4573–245
Fax: 0211 4513–144
E-Mail

Angela Schmidt

Sekretariat

Tel.: 0211 4573–246
E-Mail

Angela Schmidt