Die Fachgruppe Dienstleistungen im Verband METALL NRW hat die Aufgabe, für Mitgliedsfirmen außerhalb der Metall- und Elektroindustrie eigenständige Tarifregelungen abzuschließen. Die Fachgruppe Dienstleistungen wurde Ende der 90er Jahre als eigenständige Sparte bei METALL NRW angesiedelt („Verband im Verband“) und hat mittlerweile vier eigenständige Untergliederungen:

Telekommunikation

Seit 2002 existiert ein bundesweit anwendbares Tarifwerk für Betriebe der Telekommunikationsbranche. Dieses ist das Ergebnis mehrjähriger Verhandlungen gewesen und beinhaltet spezifisch auf die Telekommunikationsbranche zugeschnittene Regelungen. Tarifvertragspartner sind die IG Metall Bezirksleitung NRW und METALL NRW, Fachgruppe Dienstleistungen. Inhaltlich sind die sehr flexiblen Arbeitszeitbestimmungen hervorzuheben, die bei der tariflichen Arbeitszeitdauer (Vollzeit) eine Bandbreite der Vollzeitbeschäftigung zwischen 35 bis 40 Stunden vorsehen.

Flexibel ausgestaltet sind auch die Entgelte: So sind die insgesamt sieben Entgeltgruppen als Entgeltbänder ausgestaltet und bieten somit Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb einer Entgeltgruppe, die es so in einem Entgeltsystem, das nur einen festen EURO-Wert mit jeder Entgeltgruppe verknüpft, nicht gibt.

IT-Dienstleistungen

Seit Juli 2013 existiert der Rahmentarifvertrag IT-Dienstleistungen (RTV IT), den METALL NRW (Fachgruppe Dienstleistungen, Untergliederung IT-Dienstleistungen) und die IG Metall mit bundesweiter Geltung abgeschlossen haben. Das Tarifwerk gilt fachlich für die Betriebe der IT-Dienstleistungsbranche sowie verwandter oder verbundener Branchen (einschließlich ihrer Hilfs- und Nebenbetriebe).

Die Bandbreite der Vollzeitbeschäftigung beträgt zwischen 35 und 40 Stunden pro Woche. Davon können einvernehmlich und zeitlich befristet abweichende Wahlarbeitszeiten im Korridor zwischen 28 und 40 Stunden pro Woche vereinbart werden.

Die Entgeltstruktur besteht aus zehn Entgeltgruppen, denen Entgeltbänder mit jeweils vier Bandwerten zugrunde liegen und damit für ein hohes Maß an Flexibilität sorgen.

KFZ-Dienstleistungen

Schon seit 2013 schließt die Fachgruppe Dienstleistungen (Untergliederung KFZ-Dienstleistungen) des Verbandes METALL NRW mit der IG Metall die Entgelttarifverträge für das KFZ-Gewerbe in Nordrhein-Westfalen ab. Im Herbst 2017 wurde ein komplettes Tarifwerk vereinbart. Danach beträgt die regelmäßige wöchentliche tarifliche Arbeitszeit (Vollzeit) 36,5 Stunden. Die Entgeltstruktur ist durch die Implementierung von sogenannten Entgeltbändern flexibel ausgestaltet: Für jede Entgeltgruppe besteht eine tarifliche Unter- und Obergrenze des tariflichen Monatsentgelts. Der Korridor zwischen Unter- und Obergrenze beträgt 15%-Punkte. 

Das Tarifwerk gilt fachlich für die Betriebe des KFZ-Dienstleistungsbereichs (insbesondere Fahrzeug- und Fahrzeugteilehandel / Fahrzeug- und Fahrzeugteilereparatur und -umbau) einschließlich der Hilfs- und Nebenbetriebe und der Logistikbetriebe.

Kontraktlogistik

Nach einem mehrjährigen Verhandlungsprozess wurde im Juni 2019 mit der IG Metall für Betriebe der Kontraktlogistik ein Tarifwerk vereinbart, das für die im Bereich Kontraktlogistik Beschäftigten bei gleichen Grundentgelten wie in der M+E-Industrie (allerdings unter Zugrundlegung einer regelmäßigen wöchentlichen tariflichen Arbeitszeit von 37,5 Stunden) Stundenentgelte beinhaltet, die bei vergleichbaren Tätigkeiten 23 Prozent unterhalb der entsprechenden M+E-Vergütung liegen.

Unter den fachlichen Geltungsbereich des Tarifwerks Kontraktlogistik fallen solche Kontraktlogistiker, die Mitglied einer entsprechenden Fachgruppe eines Mitglieds des Verbandes von METALL NRW sind und die Kontraktdienstleistungen für OEM-Betriebe der Automobilindustrie und des Fahrzeugbaus, der Luft- und Raumfahrtindustrie oder des Schiffsbaus erbringen.

Betriebe, die nicht unmittelbar unter den Geltungsbereich fallen, können mit schriftlicher Zustimmung der Tarifvertragsparteien in den Geltungsbereich einbezogen werden.